Offener Brief - Einwand zur Entscheidung des MŠMT über ČŠRM
89 podpisů

Offener Brief - Einwand zur Entscheidung des MŠMT über ČŠRM

Autor: Marek Navrátil | vloženo: 16.03.2018 | 89 podpisů
Sdílejte s přáteli

~~Ministerstvo školství, mládeže a tělovýchovy
Mgr. Jaroslav Faltýn
Odbor předškolního, základního, základního uměleckého a speciálního vzdělávání
Karmelitská 529/
CZ-118 12 Praha 1
Tschechien

 

Absender:
Eltern, Schüler, Familienangehörige und Freunde der Tschechischen Schule Rhein-Main
Tschechische Schule Rhein-Main
Unterrichtsräume:
c/o Die Kinderzeitschule
Am Kronberger Hang 2a
D-65824 Schwalbach am Taunus

03. 03. 2018, Schwalbach am Taunus (Deutschland)

 

Offener Brief - Einwand zur Entscheidung des Schulministeriums über das Nicht-Erteilen vom Status einer Bildungseinrichtung im Ausland gem. §38 Abs. 5 des Schulgesetzes

 

Sehr geehrter Herr Direktor,
wir wenden uns auf Sie im Bezug auf Ihre Entscheidung, der Tschechischen Schule Rhein-Main (weiter nur CSRM) keinen Status einer Bildungseinrichtung im Ausland zu erteilen. Als Grund dafür nennen Sie die nicht erfüllte gesetzliche Bedingung von "wenigstens drei abgeschlossenen Pflichtschuljahren, welche nachzuweisen sein müssen."


Wie Sie richtig schreiben, wurde CSRM im August 2017 gegründet. Zu ihrer Gründung kam es infolge einer sehr ernsthaften Lage in der Tschechischen Schule ohne Grenzen Frankfurt am Main (weiter nur CSBH FFM), welche vom Vita Bohemica e.V. betrieben wird. CSBH FFM ist die Schule, die unsere Kinder bis zum Ende des letzten Schuljahres besucht haben. Über die Situation und ihren Verlauf wurden Sie sowohl von CSBH FFM als auch von CSRM regelmäßig und detailliert informiert.

 

Im Wintersemester 2017 hat sich in CSBH FFM eine kleine Gruppe von Eltern gebildet, die sich darum bemüht hat, die Art der Schule und auch ihr Bildungssystem zu verändern. Wir sprechen hier über 16 Personen aus einer Kommunität, die aber insgesamt etwa 300 Menschen zählt. Diese 16 Personen haben aktiv über die Änderung der Schulleitung und des Unterrichts verhandelt. Die Schulleitung hat damals einen Mediator beauftragt, damit die Verhandlungen auf eine friedliche Art ablaufen, und damit jeder, der sich zu dieser Sache äußern wollte, demokratisch die Gelegenheit dazu bekommt. Die vorgeschlagenen Änderungen hat allerdings die Mehrheit abgelehnt - auf Grund ihrer mangelhaften Qualität. Anfang Juni 2017, noch während der laufenden Verhandlungen, haben einige Personen von den genannten 16, eine einstweilige Verfügung gegen den offiziellen Vorstand von Vita Bohemica e.V. - Leitung von CSBH FFM stellen lassen. Auf Grund der einstweiligen Verfügung durfte der Vorstand keinerlei Tätigkeit ausüben.


Die "neue" Schule CSRM entstand in der Zeit, als die Existenz unserer "alten" Schule CSBH FFM ernsthaft bedroht war. CSBH FFM wurde in dieser Zeit von Menschen geleitet, die keine Berechtigung dazu hatten, weil sie nicht ordnungsgemäß gewählt wurden, und deren Vorstellungen vom Betreiben der Schule große Mehrheit der Eltern und Lektoren abgelehnt hat. Wir möchten an dieser Stelle auch darauf hinweisen, dass drei Personen aus dieser Gruppe zu Zivilgericht gegangen sind und so bewusst gegen die Mehrheit der Eltern gehandelt haben, die mit diesem Handeln nicht einverstanden war. In dieser Zeit sollte das neue Schuljahr geplant werden - dies war jedoch nicht möglich, da der rechtmäßigen Schulleitung fürs Erste jegliche Tätigkeit untersagt wurde.


CSRM wurde von den selben Menschen gegründet, die auch im Februar 2011 CSBH FFM gegründet haben, und die nicht gezögert haben, erneut all ihre Zeit und Finanzen in die Gründung von CSRM zu investieren. Das Hauptziel war, die Bildungskontinuität für unsere Schüler zu gewährleisten und gleichzeitig auch die ganze Situation zu stabilisieren. Diese Entscheidung wurde außerdem von Anwälten in Hinsicht auf die aktuelle Entwicklung der deutschen Legislative empfohlen. Wir waren und sind für diese Entscheidung sehr dankbar, da wir uns als Kommunität, Familienangehörige und Schüler der tschechischen Schule im Ausland in einer absolut verzweifelten Lage befanden: in unserer Schule, welche unsere Kinder viele Jahre (manche seit ihrer Gründung im Jahr 2011) besucht haben, konnte plötzlich kein Unterricht stattfinden. Das nächste Schuljahr konnte nicht vorbereitet werden und es war außerdem gar nicht klar, ob die Schule zukünftig überhaupt noch existieren wird - da mit der Gruppe, die versucht hat, die "Macht" zu übernehmen, viele Lektoren und auch weitere Partner nicht kooperieren wollten.

In den folgenden Monaten kam es zu einem Gerichtsverfahren. Das Gericht hat dann die einstweilige Verfügung annulliert, genauso wie die selbsternannte Schulleitung sowie alle Schritte, die sie in der Zeit getan hat.
Den Gerichtsbeschluss hat die rechtmäßige Leitung von Vita Bohemica e.V./CSBH FFM erst Mitte August erhalten. Die andere Seite konnte sich binnen nächster Monate dagegen berufen, dies ist jedoch nicht passiert. Obwohl sie beim Gericht verloren haben, haben diese Personen weiter unermüdlich mit allen möglichen Institutionen kommuniziert, das tschechische Schulministerium inbegriffen, und haben wiederholt Tatsachen zu der ganzen Situation verdreht. Leider versuchen diese Menschen diesen Konflikt bis heute beim Leben zu erhalten. Dieses aggressive Verhalten ist für uns absolut unbegreiflich, da es vor allem unseren Kindern schadet.

Auf Grund all dieser Ereignisse erschien die Gründung eines neuen Träger, der die tschechische Schule im Ausland betreiben könnte, als die beste Lösung.

Unsere Schule, egal wie wir sie nennen, ist immer das gleiche Projekt. Für uns, Eltern und Schüler, ist es nicht von Bedeutung, wie sie heißt und ob sie vom Verein oder einer gUG oder einem anderen Träger betrieben wird. Für uns ist die Qualität wichtig. Die Qualität von Unterricht und Lehrkräften und die beibehaltene Unterrichtskontinuität.

Alles, was CSBH FFM hatte, hat auch CSRM - selbe Lehrkräfte, selbes Unterrichtsprogramm, das vom tschechischen Schulministerium genehmigt ist. Die Schüler sind auch die selben, so wie die Unterrichtsräume. Was anders ist - und dafür sind wir sehr dankbar - es gibt keine Menschen, die wieder die Stabilität der Schule bedrohen könnten. Die Schule wird wieder von Menschen geleitet, die diese Arbeit verstehen und sie seit vielen Jahren ausüben. Und das weiterhin als gemeinnützige Organisation.

Wir wenden uns an Sie mit der Bitte ums Überdenken Ihrer Entscheidung. Unsere Schule ist nicht neu. Es hat sich lediglich der Name verändert und dank des neuen Trägers (gUG) funktioniert die Schule weiter und in der gewohnten Qualität. In der Qualität, die übrigens die Mitarbeiter des Schulministeriums während ihres Besuches in unserer Schule im Jahr 2016 erleben durften.

Unsere Schule hat keine drei, sondern 6,5 Jahre Erfahrung. Einige Lehrkräfte sind von Anfang an dabei und gehören zu den besten Experten im Bereich bilinguale Erziehung und Bildung im Ausland auf dem europäischen Niveau.

Wir möchten Sie bitten, die Arbeit von uns allen nicht zu ignorieren! Vor allem aber die Arbeit unserer Kinder, die jahrelang samstags in die tschechische Schule gehen. Kinder, die an 32 Wochenenden im Jahr einen "Arbeitssamstag" haben. Kinder, die nach dem Schulabschluss mindestens 3 Sprachen fließend beherrschen müssen. Kinder, deren einzige offizielle Belohnung die Bescheinigung von der Schule ist, welche sie bislang immer erhalten haben. Kinder, die einmal zu gebildeten Erwachsenen heranwachsen, die sich bei dem tschechischen Staat für diese Art von Bildung mit Sprach- und Landkenntnis, finanziell und bestimmt auch auf viele weitere Arten und Weisen revanchieren werden.

Mit diesem Brief appellieren wir darauf, dass das Ministerium seine bisherige Einstellung überdenkt, denn dadurch wird bis jetzt ermöglicht, dass das unkorrekte Handeln von ein Paar Personen langfristig und negativ die Rechte der Mehrheit beeinflusst. Wir bitten Sie um Verständnis und Einsicht der ganzen geschilderten Situation, da wir alle Opfer eines zwecklosen Streits geworden sind, der bedauerlicherweise schwerwiegende Folgen für die ganze tschechische Diaspora im Raum Frankfurt am Main hat.

Als Beweis für die Kontinuität des Projektes legen wir eine anonymisierte Liste der Schüler bei, die auch früher die CSBH FFM besucht haben,
sehen Sie Anlage 1 - Liste der übernommenen Schüler.

Außerdem legen wir Liste von langjährigen Mitarbeitern und Lektoren,
sehen Sie Anlage 2 - Ausbildung der Teammitglieder

Des Weiteren finden Sie in der Anlage Dokumente, die den Unterrichtsinhalt und -qualität unserer Schule beweisen.
Anlage 3 - Bildungsprogramm CSBH, nach dem unsere Schule unterrichtet.
Anlage 4 - Klassifikationsordnung der CSRM
Anlage 5 - Schulordnung der CSRM

Wir glauben fest an Ihre Bereitschaft, Ihre Entscheidung noch mal zu überdenken und sich mit unseren Bedürfnissen zu beschäftigen - mit den Bedürfnissen der meisten Eltern und Schüler, Bürger der Tschechischen Republik und ihrer Familien, die in der Rhein-Main Region leben.

Wir bedanken uns vorab für Ihre Zeit und verbleiben mit freundlichen Grüßen.

Komu bude petice předána: Mgr. Jaroslav Faltýn, Odbor předškolního, základního, základního uměleckého a speciálního vzdělávání

Podpis pod petici je nutné potvrdit v následně doručeném mailu.

Sdílejte s přáteli a známými

Vzkazy

Diskuze byla z důvodů většího množství nevhodných příspěvků zastavena.

Podepsat tuto petici

Podpisy | 89 (+3 nepotvrzené)

Podpisový arch v PDF
  • Údaje podepisujícího nezveřejněny
  • Eliška Ouředníková | Vyšší Brod
  • marketa ŠEVČÍK | drahotuse
  • Údaje podepisujícího nezveřejněny
  • Údaje podepisujícího nezveřejněny
  • Michal Pěnčík | Ostrožská Lhota
  • Ivana Springstein Springstein | Rödermark
  • Jakub Cigán | Dolní Benešov
  • Markéta Ochranová | Frankfurt am Main
  • Pavel Dušek | Cítov
Chceš změnu? Jednoduše začni!
  • založ
  • podpoř
  • sdílej
Založit petici

Tento web používá cookies k lepšímu fungování webu a analýze návštěvnosti. Používáním tohoto webu s tím souhlasíte. V pořádku